HUNTERS Spielberichte

Fehlstart perfekt: Ludwigsburg Bulldogs - Heidelberg Hunters 17:08

Im ersten Auswärtsspiel der Saison bei den Ludwigsburg Bulldogs gab es für die Hunters die zweite Niederlage im zweiten Spiel. Nach schwacher erster Halbzeit konnte man zwar noch verkürzen, dennoch wartet man weiterhin auf den ersten Sieg seit der Meistersaison 2017.

 Mit mächtig Motivation im Gepäck reisten die Hunters vergangenen Samstag nach Ludwigsburg und waren optimistisch, obwohl die Gastgeber am letzten Wochenende deutlich gegen den langjährigen Konkurrenten aus Offenburg gewinnen konnte. Man wollte unbedingt die schwache Leistung gegen Reutlingen wettmachen und endlich zeigen, dass auch in der Landesliga Siege eingefahren werden können.

Umso überraschender, dass in der ersten Hälfte nur wenig funktionieren wollte. Zwar ließ die Defense im ersten Viertel noch keine Punkte zu, doch unsere Offense kam nur langsam ins Rollen. Zwar gab es auch gute Momente wie einen 20 Yard-Catch von Tight End Timo Lauerwald und einige First Downs, doch insgesamt machten die Angreifer um Carlo Walz zu viele individuelle Fehler. Die erfahrene, aggressive Defense der Bulldogs erledigte den Rest. Ende des ersten Viertels kam das Laufspiel der Gastgeber besser ins Spiel, zu Beginn des zweiten Viertels lagen die Hunters nach dem ersten Touchdown mit 0:7 hinten. Schnell bekamen die Bulldogs den Ball zurück und beendeten den nächsten Drive mit einem Field Goal. Mitte des zweiten Viertels kam dann kurz Hoffnung auf, als Maxi Hauck den Ludwigsburger Quarterback intercepten konnte und die Offense nach guten Spielzügen kurz vor der Endzone stand; doch die zweite und letzte Interception von Carlo Walz legte die Hoffnungen vorübergehend wieder auf Eis. Die Defense konnte nun den Bulldogs nicht viel entgegensetzen, nach einem zermürbenden Drive und schließlich einem langen Pass in die Endzone stand es 0:17. Damit ging es auch in die Halbzeit.

Dort fand das Trainergespann um Marc Gnörich wohl die richtigen Worte. Zwar schaffte die Offense zunächst weiterhin keine Punkte auf das Scoreboard, aber die Einstellung stimmte – auch in der Defense, die für den Rest des Spiels keine Punkte mehr zuließ und in Person von Linebacker Benedikt Dittmar eine Interception schaffte. Am Übergang vom dritten zum vierten Viertel marschierte  die Offense mit einer guten Mischung aus Läufen von Running Back Leon Martins und Pässen auf Martin Salzmann und Christian Nikolaus über das Feld, am Ende steht ein sehenswerter Pass von Carlo Walz auf Christian Nikolaus an den Rand der Endzone zum Touchdown. Die Hunters nutzen das Momentum und gehen für eine 2-Point-Conversion, die gelingt. Allerdings zu spät – mit starkem Laufspiel nimmt Ludwigsburg viel Zeit von der Uhr, im letzten Drive der Hunters-Offense schafft man es nicht zu punkten, mit 17:08 endet das Spiel.

„Ich denke, dass wir im Ganzen solide gespielt haben, aber durch einige grobe Patzer uns das Leben immer wieder schwer gemacht haben“, fasst Defense Captain und Sportwart Robin Hammer zusammen. „In der 2. Halbzeit konnten wir das einstellen und kamen besser ins Spiel, es hat aber trotzdem nicht gereicht um wieder zurückzukommen.“

Am Ende gewinnt das Team mit der größeren Erfahrung und weniger Fehlern. Head Coach Marc Gnörich appellierte nach dem Spiel an die Spieler ihre Trainingseinstellung zu verbessern; Zeit dafür ist vorerst genug, nach dem Rückzug der Böblingen Bears können sich die Hunters drei Wochen lang auf das am 5. März anstehende Heimspiel gegen die Offenburg Miners vorbereiten.

Bericht: Martin Salzmann